Heidelberger Volksbank + REWE CITY + Heidelberg IT + Pfitzenmeier + Hoepfner + Winzergenossenschaft Schriesheim + Lionshome - Die Welt des schönen Wohnens + Flietel-Heizung, Lüftung und Sanitär + neuenheimimmobilien + Niebel Rugby + barcentrale + carrot e-learning + entorch + FahrschuleFiehn + hagedorn + Ensinger + Uwe Schwager - Alles mit Holz + Medienservices + Therasport Heidelberg +

Frauenligen

Die Vereine spielen in einem regelmäßigen Ligabetrieb, zurzeit in einer eingleisigen Bundesliga für 15er Rugby sowie in 7er-Ligen für 7er-Rugby. Die Frauen spielen nach den international gültigen Rugby-Union-Regeln, wie auch die Männer.

Am kommenden Samstag, dem 02.12.2017, beenden die SCN-Frauen das so erfolgreiche Sportjahr 2017 mit einem Lokalderby gegen den Heidelberger RK. Dabei geht es auswärts auf dem Kunstrasen des Heidelberger RK um 15.00 Uhr - man beachte die geänderte Spielzeit - um viel: beide Teams kämpfen um das Heimrecht im Habfinale, wobei unser Team vorentscheidende Punkte anstrebt um nicht in einen Dreikampf mit dem ASV Köln und dem HRK hineingezogen zu werden, während der HRK nach der Auswärtsniederlage beim ASV (17:27) dringend Punkte aus den Heimspielen gegen den SCN und die Kölnerinnen braucht um dieses Ziel noch realisieren zu können.

Am vergangenen Samstag haben die Zebras unter Beobachtung von SCN-Trainer Marcus Trick gegen den FC St. Pauli einen überzeugenden 55:14-Erfolg erzielt und dabei ein überlegenes Gedränge und schnelle Konter gezeigt. Man darf und muss von einer Bestbesetzung beim Ruderklub für den Samstag ausgehen, der nach dem Turniersieg beim Heimturnier der 7er-Liga (17:0 gegen den SCN im Finale) vor Selbstvertrauen strotzt. Ein Gegner, der nur über starke Standards, Ballbesitz und kompromisslose Verteidigung zu schlagen ist.

Wie schaut es bei unseren Blauen aus? Die waren am letzten Samstag spielfrei und haben sich auf Einladung von Mäzen Walter Niebel beim vorweihnachtlichen Gänseessen für die letzte Aufgabe des Jahres gestärkt. Nach wie vor gibt es viele Verletzungen und Blessuren im Team, so fallen zumindest die Nationalspielerinnen Johanna Carter, Marlis Gerigk und Noemi Mager weiter aus. Sturmkollegin Zoe Dickhaut hat sich wie Anne-Liese Schömer in den Auslandsaufenthalt verabschiedet und Katy Dockery hat Schulterprobleme, ein Einsatz dürfte ausgeschlossen sein. Dazu weilen gleich vier Spielerinnen - denen wir für diese tolle Chance viel Erfolg und Spaß wünschen - mit verschiedenen Teams bei den Dubai 7s, kurioserweise auch hier hauptsächlich zu Lasten des Sturmes: Amelie Harris, Erica Myers und Monica Yee hatten zuletzt die dritte Sturmreihe gegen den FC St. Pauli gebildet, werden jetzt aber fehlen. Es fällt also praktisch ein kompletter Sturm aus, und das vor dem Lokalderby…

In der Hintermannschaft ist Sylvia Kling angeschlagen und ein Einsatz fraglich, die beim 7er-Turnier leicht verletzte Maxime Rath konnte immerhin am Dienstag wieder trainieren. Auch Laura Schwinn und unsere SCN-Spielführerin Elisa Trick sind beim 7er-Liga-Turnier am vorletzten Wochenende weitgehend mit dem Schrecken davongekommen und nach den erlittenen Blessuren wohl bis Samstag wieder voll einsatzfähig. Mit Jessica LaMoe kehrt ein Prop in den Kader zurück, Anja Czaika und Denise Rottmann haben ihre Verletzungen überwunden und unsere deutsche Meisterin Uli Borchardt wird erstmals in dieser Saison ins Geschehen eingreifen können und die Not auf der zweiten Reihe qualifiziert lindern.

Borchardt Ulrike

Bild: Nationalspielerin Uli Borchardt kommt wohl am Samstag zum ersten Saisoneinsatz gegen den Heidelberger RK. (Foto: Karlheinz Lörch)

„Wir werden auch zu diesem Spieltag wieder den Sturm umbauen müssen, das ist eine Hypothek für ein schweres Spiel gegen den HRK. Aber die ganze Truppe brennt auf das Derby und wir wollen mit einem Sieg und einer klaren Tabellenführung in die Winterpause!“ so Trainer Kay Kocher. Der frühere Weltklassespieler und 7er-Nationalstrainer hofft für die Rückrunde auf die Genesung einiger Leistungsträgerinnen und auf weniger Verletzungspech: „letzte Saison sind wir da fast komplett verschont gewesen, inzwischen bekommt man den Eindruck, dass das jetzt alles auf einmal kommt…“. Hoffen wir da mal auf eine Trendwende!

Ankick unter der Leitung von Schiedsrichter U. C. Jansen ist am Samstag um 15.00 Uhr auf dem HRK-Platz im Harbigweg 14, Heidelberg. Beide Teams freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung!

Der vorläufige SCN-Kader für das Lokalderby:

Kathi Bader, Catalina Bechtel, Lisa Bohrmann, Uli Borchardt, Maite Bredehöft, Anja Czaika, Steffi Gruber, Katharina Günther, Michelle Henninger, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Jessica LaMoe, Eva Laucht, Catherine Liptak, Annabel Mai, Dilek Menekse, Jessi Neues, Lea Predikant, Maxime Rath, Denise Rottmann, Samira Schuster, Laura Schwinn, Elisa Trick(c), Jess White, Julia Wich-Schwarz.

Die SCN-Mädels haben mit einer starken Teamleistung eine wahre Schlammschlacht gegen den FC St. Pauli am Ende deutlich mit 56:0 (Halbzeitstand 25:0) gewonnen. Die Punkte machten Catalina Bechtel, Lisa Bohrmann, Steffi Gruber(2), Catharina Günther, Eva Laucht, Lea Predikant, Laura Schwinn und Elisa Trick durch insgesamt neun Versuche. Samira Schuster traf in der ersten Halbzeit mit einem Straftritt und einer Erhöhung, Laura Schwinn im zweiten Durchgang mit drei Erhöhungen. Damit haben die Blauen den Vorsprung in der Tabelle ausgebaut, liegen sechs Punkte vor dem ASV Köln, der zuhause gegen den Heidelberger RK mit 27.17 (Halbzeitstand 7:12) gewonnen hat.

Angesichts der zahlreichen Ausfälle von etablierten Spielerinnen trat unser Team gegen den FC St. Pauli mit einer auf vielen Positionen umgebauten Startformation an. Spielführerin Elisa Trick musste auf der ersten Sturmreihe ran, Michelle Henninger und Erica Myers starteten in ihrem zweiten, beziehungsweise ersten Spiel für den SCN auf der dritten Reihe. Die junge Catharina Günter und die erfahrene Lisa Bohrmann bildeten das Verbindungspaar, Eva Laucht startete mit Steffi Gruber auf Innen, Samira Schuster auf Schluss.

Die Begegnung begann von beiden Seiten etwas nervös und war in den ersten zwanzig Minuten geprägt vom harten Kampf der Sturmreihen. Unsere Hintermannschaft brauchte etwas, um sich zu finden, ebenso unser Gedränge. Der Dauerregen und ein tiefer Platz taten ihr Übriges zu einem punktearmen Start der Partie. Samira Schuster brachte zwar nach drei Minuten die Unseren per Straftritt aus 30 Metern halbrechts in Führung, ansonsten war es ein ausgeglichenes Spiel ohne zwingende Chancen auf beiden Seiten.

Ausgerechnet die junge Catharina Günther brach dann den Bann und legte gegen Mitte der ersten Halbzeit den initialen Versuch. Sie hatte vor zwei Wochen bei der leider verletzten Johanna Carter genau hingeschaut und legte ebenso kaltschnäuzig direkt vom Offenen weg im Malfeld ab. Ab diesem Zeitpunkt nahm der SCN das Heft in die Hand und die Nationalspielerinnen Lisa Bohrmann, Steffi Gruber und Eva Laucht legten bis zur Halbzeit sehenswerte Versuche nach. Samira Schuster erhöhte den letzten Versuch von Eva Laucht, den diese aus der gegnerischen Hintermannschaft herausgefangen hatte, aus guter Position sicher. Der Sturm fand immer besser ins Spiel, auch dank einer bärenstarken Jessi Neues, die ihr bisher bestes Spiel in der Frauenbundesliga zeigte. Leider musste die junge Michelle Henninger früh verletzt rausgenommen werden, sie wurde durch Katy Dockery ersetzt. Halbzeitstand 25:0, zu diesem Zeitpunkt vielleicht sogar etwas hoch für den Spielverlauf im ersten Durchgang.

Kay Kocher brachte dann in der Halbzeit die aus dem Ausland zurückgekehrte U18-Nationalspielerin Laura Schwinn, die wenige Minuten später den Versuch ihrer Schwester Elisa nach einem fulminanten Durchbruch und Sprint unter die Stangen erhöhte. Sie liess dann dieser Erhöhung zwei weitere und einen Versuch folgen. Es wurde in der Folge praktisch die komplette Reserve eingewechselt und eine weitere frische Spielerin war als Nächste per Versuch erfolgreich: die junge Catalina Bechtel wurde von Haklerin Julia Wich-Schwarz wunderbar in Szene gesetzt und tauchte weit rechts außen ins Malfeld ein. Danach fand Steffi Gruber einmal mehr eine Lücke, wo eigentlich keine war und sauste einfach mal zwischen den Gegnerinnen zum Versuch durch, ehe sie dann wenige Minuten später Laura Schwinn einen Versuch auflegte, den diese auf engem Raum an die Eckfahne rannte. Den Schlusspunkt setzte Eckdreiviertel Lea Predikant, die sich ins Getümmel warf und in bester Prop-Manier einen Sturmangriff abschloss - ein nicht unbedingt schöner, aber umso ehrlicher erarbeiteter Versuch!

Schwinn Laura

Bild: Tolles Comeback nach der Halbzeit: Laura Schwinn mit 11 Punkten in 40 Minuten. (Foto: privat)

Fazit: allen Ausfällen und Widrigkeiten zum Trotz ein tolles Spiel der Blauen, bei denen - Achtung Statistik - bereits achtzehn(!) verschiedene Spielerinnen in dieser Saison Versuche gelegt haben und damit sich und ihre Mannschaft für ihren Einsatz und den Glauben an das Spielsystem belohnt haben. Stark waren die Stürmerinnen, die Schwerstarbeit leisten mussten, die Hintermannschaft fuhr ebenfalls wo es sein musste die Stollen aus und spielte oftmals wie bei Sonnenschein. Jess White feierte einen Geburtstag nach Maß mit einem Sieg, Zoe Dickhaut verabschiedete sich mit einer tollen Leistung nach Neusseeland und wird in den nächsten Monaten fehlen. Catherine Liptak und Erica Myers debütierten erfolgreich für den SCN. Weiter so Mädels, am besten nächste Woche beim 7er-Turnier und dann am 2. Dezember beim HRK zum Rückspiel und der Neuauflage des Stadtderbys!

So spielte der SCN: 1 Elisa Trick © 2 Julia Wich-Schwarz 3 Jessi Neues 4 Zoe Dickhaut 5 Dilek Menekse (50. Jess White) 6 Michelle Henninger (25. Katy Dockery) 7 Erica Myers (55. Catherine Liptak) 8 Monica Yee 9 Catharina Günther 10 Lisa Bohrmann 11 Maxime Rath (50. Catalina Bechtel) 12 Steffi Gruber 13 Eva Laucht (70. Maite Bredehöft) 14 Lea Predikant 15 Samira Schuster (41. Laura Schwinn).

Ergebnis SC Neuenheim - ASV Köln 56:0 (25:0); Schiedsrichter: H. Brauner; Zuschauer: 120; Punkte: 3:0 (3.) S S. Schuster; 8:0 (19.) V C. Günther; 13:0 (24.) V L. Bohrmann, 18:0 (34.) V S. Gruber; 25:0 (39.) V E. Laucht + E S. Schuster; 32:0 (44.) V E. Trick + E L. Schwinn; 37:0 (63.) V C. Bechtel; 44:0 (67.) V S. Gruber + E L. Schwinn; 49:0 (72.) V L. Schwinn; 56:0 (79.) V L. Predikant + E L. Schwinn.

Am kommenden Samstag, dem 11.11.2017, steigt das letzte Heimspiel der SCN-Frauen im Jahr 2017 gegen den achtfachen deutschen Meister FC St. Pauli. Die Dauerrivalinnen des SC Neuenheim aus den 90er-und 00er-Jahren sind mit dem SC Neuenheim Gründungsmitglied der Frauenbundesliga und in den letzten Jahren ein ausgewiesener Favoritenschreck. Es geht um wichtige Punkte im Kampf um die Halbfinalplätze und das Heimrecht in der K.O.-Phase. Ankick ist um 14.00 Uhr auf dem Museumsplatz.

Die Gäste waren in der ersten Dekade dieses Jahrtausends das Maß der Dinge im deutschen Frauenrugby, der letzte Titelgewinn datiert allerdings aus dem Jahr 2008, seither schwanken die Leistungen oft erheblich. Die Norddeutschen haben einerseits in den letzten Jahren immer wieder Tiefpunkte wie die herbe Auswärtsniederlage im Halbfinale der letzten Saison einstecken müssen, aber doch regelmässig zuhause - deutlich favorisiert angereiste - Heidelberger und Kölner Teams geschockt und seltener auch auswärts Topleistungen abgeliefert. Die Hamburgerinnen haben zuletzt gegen die SG Rhein-Main (17:0), den ASV Köln (20:31) und den Heidelberger RK (15:29) gute Leistungen gezeigt und kämpfen jetzt erstmals auswärts um einen Platz im Halbfinale.

Die Damen in den Traditionsfarben Braun und Weiß sind aus der jüngeren Vergangenheit eher weniger für technische Eleganz oder ein versiertes Kickspiel als für ein starkes Sturmspiel, gute Standards, enorme Kampfkraft und starke Physis bekannt, dafür stehen Spielerinnen wie die Nationalspielerinnen Sabine Schubert, Marlene Lorenz oder Kathrin Vocke. Allerdings dürften mit der von einer schweren Knieverletzung genesenen und hoch talentierten jungen Spielmacherin Freya Sibbertsen genau diese Qualitäten ins Spiel der Hamburgerinnen zurückkehren.

Das macht den FC St. Pauli – zumindest auswärts eine Art Angstgegner unserer Mannschaft - zu einer Herausforderung, zumal unser Sturm erheblich dezimiert ist und aktuell noch überhaupt nicht absehbar ist, wer in welcher Konstellation auf der ersten Reihe antreten soll, nachdem jetzt alle etatmäßigen Props bis auf Jessi Neues ausgefallen sind. Wahrscheinlich ist, dass Spielführerin Elisa Trick von der dritten auf die erste Reihe befördert wird, Monica Yee erneut wie gegen Köln auf der Nummer 8 startet. Auch ansonsten könnte es die eine oder andere Umstellung geben. Aber unsere Mannschaft verfügt über reichlich Alternativen und in der Hintermannschaft über so viel Speed, dass die Blauen natürlich als Tabellenführerinnen in dieser Partie favorisiert sind.

Damit hat Trainer Kay Kocher auf Nachfrage kein Problem: „natürlich sind wir favorisiert, das wollen und müssen wir aber auch positiv annehmen. Unsere Spielerinnen wissen, dass man in jedem Spiel beim Null anfangen und sich dann durchsetzen muss. Kein Rugbyspiel ist ein Selbstläufer und das am Samstag wird es angesichts unserer Personalsorgen vorne im Sturm auch nicht werden. Wir müssen wie immer auf jeder Position vom Anpfiff an Vollgas geben und uns dann durchsetzen um zu bestehen!“ Ein klare Ansage zur Marschrichtung am Samstag…

 Neues Jessi

Bild: Ist hoffentlich bis auf weiteres unkaputtbar - Prop Jessi Neues. (Foto: Karlheinz Lörch)

Ankick unter Anleitung von Schiedsrichter Dirk Aigenmann ist am Samstag um 14.00 Uhr auf dem Museumsplatz in der Tiergartenstr. 7, 69121 Heidelberg.

Der vorläufige SCN-Kader für das Spiel gegen den FC St. Pauli:

Kathi Bader, Catalina Bechtel, Lisa Bohrmann, Maite Bredehöft, Johanna Carter, Anja Czaika, Zoe Dickhaut, Katy Dockery, Steffi Gruber, Catharina Günther, Amelie Harris, Michelle Henninger, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Eva Laucht, Catherine Liptak, Annabel Mai,  Dilek Menekse, Erica Myers, Jessi Neues, Lea Predikant, Maxime Rath, Samira Schuster, Laura Schwinn, Elisa Trick(c), Jess White, Julia Wich-Schwarz, Monica Yee.

Heimsieg für die SCN-Frauen gegen den ASV Köln. Die Blauen legten beim 45:7-Erfolg (Halbzeitstand 25:0) im Spitzenspiel der Frauenbundesliga gegen den ebenfalls bis dahin ungeschlagenen Vizemeister ASV Köln neun Versuche durch Johanna Carter(2), Sylvia Kling, Lea Predikant(3), Maxime Rath und Elisa Trick(2). Köln beantwortete diese in den Schlussminuten noch durch einen Versuch von Melissa Paul, den Dana Kleine-Grefe erhöhte. Damit bleiben unsere Mädels als einziges Team in der Frauenbundesliga ungeschlagen und führen die Tabelle mit der Maximalausbeute von 15 Punkten aus drei Spielen an.

Nach zahlreichen Ausfällen hatten Kay Kocher und Marcus Trick ihr Team im Sturm auf zahlreichen Positionen umstellen müssen, mit den verletzten Stürmerinnen Noemi Mager, Marlis Gerigk, Denise Rottmann, Anja Czaika und Jess White standen gleich fünf Akteurinnen der letzten beiden Bundesligapartien nicht zur Verfügung. So fand sich am Ende sogar Eckdreiviertel Amelie Harris auf der dritten Reihe neben Monica Yee und Elisa Trick wieder und Jessica LaMoe rückte erstmals in die Startformation, bildete mit Jessi Neues und Julia Wich-Schwarz die erste Reihe. Auf der zweiten Reihe wie zuletzt in Mainz Zoe Dickhaut und Dilek Menekse. Im Gegensatz dazu war die Hintermannschaft aufgestellt wie zum Saisonauftakt beim Derbysieg gegen den Heidelberger RK, mit dem inzwischen bewährten Halbpaar Johanna Carter und Franziska Holpp, sowie dem wiedervereinten Innenpaar Lisa Bohrmann und Steffi Gruber, ebenso der zuletzt ausgefallenen Sylvia Kling auf Schluss. Alles in allem also den Ausfällen zum Trotz eine starke Formation mit einer jungen Ersatzbank, auf der nur die erfahrene Nationalspielerin Eva Laucht mehr als einen Einsatz in der Bundesliga aufweisen konnte.

In der ersten Halbzeit hatten die Gäste zwar leichte Vorteile am Gedränge und versuchten über Dana Kleine-Grefe in Ansätzen ihr Spiel aufzuziehen, ansonsten spielten aber fast nur die Blauen. Lea Predikant bedankte sich bei ihren kampfstarken Stürmerinnen mit ihrer bisher besten Saisonleistung und zwei schönen Versuchen auf der Eckfahne innerhalb der ersten Viertelstunde, dann besorgte Spielführerin Elisa Trick den nächsten Doppelschlag mit sehenswürdigen Durchbrüchen aus dem Phasenspiel, ehe die schon etwas angeschlagen ins Spiel gegangene Johanna Carter ihren ersten Versuch vom offenen Gedränge weg legte. Dann war Halbzeit beim Stand von 25:0.

SCN Frauen gegen Köln am 28.10.2017

Bild: unser Team einschliesslich der Lazarettbesatzung nach dem Spiel gegen Köln. (Foto: privat)

Nach dem Seitenwechsel ging es getragen von einer guten Sturmleistung flott weiter, Johanna Carter besorgte mit kurzem Anlauf Versuch Nummer sechs. Die Trainer nahmen sie dann zur Sicherheit vom Feld und Catharina Günther durfte in ihrem zweiten Bundesligaspiel den Sturm für ihre erfahrene Spielmacherin Franzi Holpp dirigieren. Zehn Minuten später buchte Sylvia Kling mit etwas längerem Anlauf den nächsten Versuch. Zwischenzeitlich kamen im zweiten Durchgang neben Katy Dockery mit Kathi Bader und Michelle Henninger für den Sturm zwei weitere junge Bundesliga-Debütantinnen auf das Feld und warfen sich zur Freude ihrer aufgeregten Mütter ins Getümmel. Eines haben die Beiden sofort gezeigt, der SCN wird an Michelle und Kathi noch viel Freude haben. Kathi Bader ist übrigens die Tochter von Petra Bader-Jordan, der legendären „Chefin“ unserer Frauenmannschaft in den glorreichen 90er Jahren, und scheint wie die Mama eine gehörige Portion Rugbytalent abbekommen zu haben. Mitte der zweiten Halbzeit punktete nochmal Lea Predikant mit ihrem dritten Versuch und den Schlusspunkt aus Neuenheimer Sicht setzte Maxime Rath, die mit einer schönen Handabwehr ihre Verteidigerin abwehrte und mit dem Turbo das Malfeld erreichte. Erst in der letzten Viertelstunde hatten die Kölnerinnen noch eine starke Phase und kamen unter den Stangen durch Nationalspielerin Melissa Paul zum Versuch, den Kölns ebenfalls international erfahrene Spielmacherin Dana Kleine-Grefe sicher erhöhte. Endstand 45:7.

Jetzt haben die SCN-Frauen als Ruhepause das  freie Wochenende und dann kommt der FC St. Pauli zur nächsten Bundesligapartie nach Neuenheim. Weiter so Mädels!

So spielte der SCN: 1 Jessica Neues (60. Michelle Henninger) 2 Julia Wich-Schwarz 3 Jessica LaMoe 4 Zoe Dickhaut (60. Katy Dockery) 5 Dilek Menekse (41. Kathi Bader) 6 Elisa Trick © 7 Amelie Harris 8 Monica Yee 9 Johanna Carter (45. Eva Laucht) 10 Franziska Holpp 11 Maxime Rath 12 Lisa Bohrmann (50. Catharina Günther) 13 Steffi Gruber 14 Lea Predikant 15 Sylvia Kling.

Ergebnis SC Neuenheim - ASV Köln 45:7 (25:0); Schiedsrichter: I. Sava; Zuschauer: 150; Punkte: 5:0 (4.) V L. Predikant; 10:0 (13.) V L. Predikant, 15:0 (25.) V E. Trick, 20:0 (32.) V E. Trick, 25:0 (39.) V J. Carter, 30:0 (45.) V J. Carter, 35:0 (55.) V S. Kling, 40:0 (60.) V L. Predikant, 45:0 (65.) V M. Rath, 45:7 (75.) V M. Paul + E D. Kleine-Grefe.

jessi neuesmonica yeezoe dickhautsteffi gruberJulia wich schwarz

Wir trainieren bei Pfitzenmeier

Wir trainieren bei Pfitzenmeier - www.pfitzenmeier.de

 

Karaaslan Dein Markt

 

und trinken

Privatbrauerei Hoepfner

 

So finden sie zu uns:

Unser Klubhaus und Sportgelände an der Tiergartenstraße 7, 69120 Heidelberg, liegt direkt neben der Jugendherberge und in unmittelbarer Nähe zum Heidelberger Zoo.
Das Klubhaus erreichen sie unter der Rufnummer 06221 - 439867 und 06221 - 9149658 oder per Nachricht an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Plakat mit den Terminen herunterladen.

... mehr Downloads

Aufnahmeantrag SCN

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag um Mitglied beim Sportclub Neuenheim zu werden. Bitte füllen Sie alle Felder sorgfältig aus und über senden Sie es uns dann. Per Post - oder per Email.

Aufnahmeantrag SCN

... mehr Formulare

Zum Seitenanfang
Template by JoomlaShine.com Site Design by mindsphaere.de