Heidelberger Volksbank + REWE CITY + Heidelberg IT + Pfitzenmeier + Hoepfner + Winzergenossenschaft Schriesheim + Lionshome - Die Welt des schönen Wohnens + Flietel-Heizung, Lüftung und Sanitär + neuenheimimmobilien + Niebel Rugby + barcentrale + carrot e-learning + entorch + FahrschuleFiehn + hagedorn + Ensinger + Uwe Schwager - Alles mit Holz + Medienservices + Therasport Heidelberg +

Frauenligen

Die Vereine spielen in einem regelmäßigen Ligabetrieb, zurzeit in einer eingleisigen Bundesliga für 15er Rugby sowie in 7er-Ligen für 7er-Rugby. Die Frauen spielen nach den international gültigen Rugby-Union-Regeln, wie auch die Männer.

Die Hauptrunde der Bundesligasaison haben unsere SCN-Frauen nach einem 29:5-Auswärtssieg (Halbzeitstand 12:0) beim RSV Köln mit der Maximalausbeute an Punkten auf Platz eins abschließen können. Jetzt erwarten sie am kommenden Samstag im Kampf um die Endspielteilnahme die SG Rhein-Main zum Halbfinale. Der SCN kam im Rugby Park Köln zu fünf Versuchen durch Lisa Bohrmann, Amelie Harris, Sylvia Kling(2) und Elisa Trick. Dazu erhöhten Laura Schwinn und Sylvia Kling die beiden Versuche in machbarer Position. Anja Fischer hatte nach der Pause für Köln zum zwischenzeitlichen 12:5 verkürzt. Stürmerin Julia Rettig hatte ein starkes Comeback nach fast einem Jahr Pause.

Vor dem Spiel hatten beide Teams mit einer Schweigeminute Helmut Kutzelnigg, dem verstorbenen Ehrenvorsitzenden des RSV Köln, gedacht. Dieser hätte sicher seine Freude am Auftritt beider Mannschaften gehabt, die vom Beginn an ein absolut hochklassiges Rugbyspiel zeigten. Dabei erwischten die Blauen einen Blitzstart, als Sylvia Kling beim ersten Vorstoß in die gegnerische 22-Meter-Zone ihren Punkteriecher unter Beweis stellte und auf der kurzen Seite links außen ins Malfeld einlaufen konnte. Nach diesem Blitzstart wogte das Spiel auf Augenhöhe hin und her, wobei der RSV immer wieder mit unbequemen Kicks arbeitete und mehrfach zum Beispiel durch die starke Spielmacherin Dana Kleine-Grefe gefährliche Läufe vortrug, die von der SCN-Verteidigung jeweils nur mit Mühe entschärft werden konnten. Dennoch war es nach weiteren 20 Minuten erneut der SCN, der zu Punkten kam: Lisa Bohrmann setzte sich nach gutem Phasenspiel unter die Malstangen der Gastgeberinnen durch, die Erhöhung war diesmal kein Problem für Laura Schwinn. Im weiteren Verlauf gab es weiterhin reichlich Gelegenheit für unsere Mannschaft sich zu bewähren. Leichte Vorteile am Gedränge und eine gute Gasse waren ein sicherer Rückhalt. Zählbares kam aber im ersten Durchgang nicht mehr zustande, beim Pausenpfiff des sehr guten Schiedsrichters Felix Stoof - der sich durch eine stringente Spielleitung und eine klare Kommunikation auszeichnete - stand es also 12:0 für die Gäste.

Sylvia Kling

Bild: Zwei Versuche in Köln - Schlussspielerin Sylvia Kling mit Handabwehr auf dem Weg ins gegnerische Malfeld (Foto: Hubert Bädorf)

Nach dem Seitenwechsel war es zuerst der RSV, der zum Anschluss punkten konnte. Die Außenspielerin Anja Fischer nutzte die Kölner Drangphase nach der Halbzeit und den gefühlt ersten Verteidigungsfehler von Lisa Bohrmann seit Jahren zum Versuch auf der linken Seite. So waren die Kölnerinnen auf einmal nach 45 Minuten wieder dran am SCN. Aber unmittelbar im Gegenzug konnte der SCN den 12-Punkte-Abstand wieder herstellen: ein scharfer Sprint von Eckdreiviertel Maxime Rath tief in die gegnerische Hälfte, Abspiel und Durchbruch der ebenfalls eingewechselten Zoe Chioato und Amelie Harris konnte zum Versuch vollstrecken. Das war gleichzeitig auch der Startschuss für die stärkste Phase des Spieles für den SCN, innerhalb von zehn Minuten war die Partie dann entschieden. Lisa Bohrmann legte Spielführerin Elisa Trick den vierten Versuch zum Offensivbonuspunkt auf und dann machte Sylvia Kling den Deckel auf das Spiel, legte den fünften Versuch für die Blauen nahe den Stangen und erhöhte ihn dann gleich noch selbst. Obwohl das Spiel auf sehr hohem Niveau weiterlief konnte danach keine Seite mehr punkten. Endstand 29:5 für den SCN.

Gasse

Bild: Höher liften geht kaum - Gedrängehalb Johanna Carter bekommt von Amelie Harris einen schnellen Angriffsball aus der Gasse. (Foto: Hubert Bädorf)

Die SCN-Trainer äußerten sich nach dem Spiel zufrieden, insbesondere die zweite Halbzeit sei sehr gut gewesen, nachdem man es sich im ersten Durchgang noch selbst teilweise mit falschen Entscheidungen etwas schwer gemacht habe. Kay Kocher attestierte allen drei Sturmreihen wie der Hintermannschaft eine tadellose kämpferische Leistung mit offensiven und defensiven Highlights. Es sei bemrkenswert, wie die sechs taktischen Wechsel in der zweiten Halbzeit das Spiel nochmal befeuert hätten. "Das geht nur mit entsprechender Tiefe im Kader, die diese hohe Qualität von der Bank und unsere Stärke garantiert. Wir haben als komplettes Team einen starken Gegner abgearbeitet und dann die Punkte eingefahren“, so der Trainer.

Am kommenden Samstag, dem 5. Mai 2018, geht es jetzt im Halbfinale gegen die SG Rhein-Main um den Einzug ins DM-Finale. Kommt alle auf den Museumsplatz, die Blauen bei ihrer Mission Titelverteidigung unterstützen. Danke!

So spielte der SCN beim RSV Köln: 1 Noemi Mager (45. Zoe Chioato) 2 Denise Rottmann (35.-40., 45. Julia Wich-Schwarz) 3 Jessica Neues 4 Anne-Liese Schömer (50. Jess White) 5 Julia Rettig (60. Katy Dockery) 6 Monica Yee 7 Amelie Harris 8 Elisa Trick 9 Johanna Carter 10 Franziska Holpp 11 Laura Schwinn (45. Maxime Rath) 12 Steffi Gruber 13 Lisa Bohrmann 14 Lea Predikant 15 Sylvia Kling (55. Lisa Parmetler).

Ergebnis RSV Köln - SC Neuenheim 5:29 (0:12); Schiedsrichter: F. Stoof; Zuschauer: 200; Punkte: 0:5 (3.) V S. Kling, 0:12 (26.) V L. Bohrmann + E L. Schwinn, 5:12 (45.) V A. Fischer, 5:17 (48.) V A. Harris, 5:22 (50.) V E. Trick, 5:29 (55.) V + E S. Kling.

Am kommenden Samstag, dem 28.04.2018, fahren unsere SCN-Frauen zum abschließenden Nachholspiel der Bundesliga-Punkterunde zum RSV nach Köln. Gegen die Tabellenzweiten und Endspielgegnerinnen aus der letzten Saison wollen die Blauen ein Zeichen in Richtung der K.o.-Spiele senden und ihre weiße Weste behalten.

Beide Teams haben in diesem Jahr die Bundesliga dominiert, der RSV Köln hat lediglich gegen den SC Neuenheim im Hinspiel das Nachsehen gehabt - im Herbst war unser Team im Heimspiel mit 45:7 erfolgreich - und ansonsten alle Spiele gewinnen können. Zuletzt haben die Kölnerinnen beim Heidelberger RK mit einem deutlichen 46:15-Erfolg das Heimrecht fürs Halbfinale gesichert und sind nach den beiden überzeugenden Siegen gegen die Zebras in der laufenden Saison jetzt klare Favoritinnen für einen Einzug ins Endspiel. Es dürfte also ein sehenswertes und spannendes Spiel auf hohem Niveau werden.

Die SCN-Trainer müssen dabei neben den Langzeitverletzten am Wochenende auf die beiden U18-Nationalspielerinnen Katalina Bechtel und Michelle Henninger verzichten, die in Vichy mit der Nationalmannschaft um den Klassenverbleib in der höchsten Spielklasse der U18-7er-Europameisterschaft kämpfen. Der SCN wünscht den Beiden dafür viel Erfolg!

Wie schaut es sonst aus? Kathi Bader hat sich gegen den FC St. Pauli eine Fußverletzung zugezogen und fällt noch mindestens zwei Wochen aus, Jessica LaMoe und Catherine Liptak müssen wegen beruflicher Verpflichtungen passen. Dafür ist Stürmerin Anne-Liese Schömer wieder gesund und mit Julia Rettig kehrt eine weitere, sehr erfahrene Spielerin nach langer Pause in den Spielkader zurück. Spielführerin Elisa Trick ist wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte und wird ihr Team von Beginn an anführen.

In den letzten Wochen erfreut sich das Trainerteam zudem an der sehr hohen Trainingsbeteiligung und konnte dadurch an vielen Stellschrauben drehen, um in den kommenden Wochen erfolgreich zu bestehen. So wurde zum Beispiel die Gasse umgebaut, am Angriffssystem und den Kontaktsituationen gefeilt und das Repertoire der Hintermannschaft erweitert.

Rettig Julia

Bild: Julia Rettig kehrt gegen den RSV Köln in den Spielkader zurück. (Foto: Karlheinz Lörch)

Ankick der Bundesligabegegnung ist am Samstag um 13.00 Uhr im Kölner Rugby Park, Ecke Luxemburger Straße und Militärring. Beide Teams freuen sich über Unterstützung.

Der SCN-Kader für das Spitzenspiel beim den RSV Köln: Lisa Bohrmann, Johanna Carter, Zoe Chioato, Katy Dockery, Steffi Gruber, Amelie Harris, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Noemi Mager, Annabel Mai, Jessi Neues, Lisa Parmetler, Lea Predikant, Maxime Rath, Julia Rettig, Denise Rottmann, Anne-Liese Schömer, Laura Schwinn, Elisa Trick(c), Jess White, Julia Wich-Schwarz und Monica Yee.

Auch in Hamburg konnten die SCN-Frauen einen klaren Bonuspunktsieg gegen den FC St. Pauli verbuchen, obwohl das Duell am Hamburger Stadtpark das erwartet harte Kampfspiel war. Unsere Blauen mussten sich nicht nur der nahezu in Bestbesetzung und hoch motiviert angetretenen Gastgeberinnen erwehren, sondern nach der langen Busreise auch Dauerregen, dem tiefen Boden und einem glitschigen Spielgerät trotzen. Dies gelang zur Zufriedenheit der Trainer und wurde auf der achtstündigen Heimfahrt gefeiert. Die Neuenheimer Punkte in der Rugbyarena Saarlandstraße besorgten Amelie Harris, Laura Schwinn, Sylvia Kling, Elisa Trick, Lisa Parmetler und Lea Predikant mit sechs Versuchen. Pauli hatte zwischenzeitlich durch einen Straftritt von Freya Sibbertsen verkürzt und legte in der Schlussphase einen Versuch durch Merle Carlotta Moers.

Zu den bekannten Ausfällen mussten Anne-Liese Schömer und Johanna Carter aufgrund von Erkrankungen kurzfristig passen. Marcus Trick und Kay Kocher hatten so im Sturm die erfahrene erste Reihe mit Noemi Mager, Denise Rottmann und Jessi Neues aufgeboten, dazu auf der zweiten Reihe wieder Nationalspielerin Monica Yee und erneut Jess White in der Startformation. Auf der dritten Reihe setzten sie erstmals auf die ebenso junge wie talentierte Kombination aus Amelie Harris, Kathi Bader und Zoe Chioato. Das Halbpaar bildeten Franzi Holpp und Lisa Bohrmann, das Innenpaar Steffi Gruber und Sylvia Kling. Dazu die schnellen Außen Maxime Rath und Lea Predikant und auf Schluss Laura Schwinn.

Nach dem Anpfiff ging es von beiden Seiten druckvoll los und schnell war klar, wie hoch die Trauben in Hamburg hängen. Die Mannschaften schenkten sich vom Start weg und über 80 Minuten nichts und es dauerte acht Minuten ehe die ersten Punkte für Neuenheim fielen, als Amelie Harris einen am Ende zwingenden Phasenangriff des SCN vollendete. Danach brachte das wuchtige Spiel der Gastgeberinnen und mehrere Regelverstöße unserer Stürmerinnen an den Kontaktsituationen den FC St. Pauli auf Schlagdistanz und Frey Sibbertsen verwandelte einen der zahlreichen Straftritte gegen den SCN zum 3:5-Anschluss. In dieser Phase machte sich unser Team das Leben mit zahlreichen Fehlern das Leben selbst schwer und ließ Hamburg immer besser ins Spiel kommen: zu zögerlich in der Verteidigung, zu undiszipliniert an den Kontaktpunkten und zu nachlässig mit dem Ballbesitz. Es dauerte eine volle halbe Stunde, bis der SCN über die bis dahin unter ihren Möglichkeiten gebliebene dritte Reihe einen besseren Zugriff auf das Spiel erreichte und auch die schnelle Hintermannschaft zur Geltung bringen konnte. Dann ging es aber ganz schnell: innerhalb von drei Minuten legten Laura Schwinn und Sylvia Kling zwei Versuche nach und sorgten für vermeintlich klare Verhältnisse. Unmittelbar danach aber der nächste Bruch im Spiel, als fünf Minuten vor der Pause Kathi Bader verletzt und Zoe Chioato mit einer Zeitstrafe vom Feld mussten. Für sie kamen dann von der Bank Elisa Trick und nach der Zeitstrafe Julia Wich-Schwarz von der Bank zum Einsatz. Halbzeitstand war 3:15 aus Sicht der Gastgeberinnen.

Nach dem Seitenwechsel dann zunächst der SCN deutlich stärker und disziplinierter, Elisa Trick und die ebenfalls eingewechselte Lisa Parmetler konnten das Spiel mit ihren Versuchen nach Durchbrüchen durch die Verteidigung früh entscheiden und den wichtigen Offensivbonuspunkt einheimsen. Auch die weiteren eingewechselten Spielerinnen - die Trainer gaben wie gewohnt der gesamten Auswechselbank möglichst viel Spielpraxis - brachten nochmal frischen Wind ins Neuenheimer Spiel. Jessica La Moe und Catherine Liptak ersetzten die fleißigen und ausgepowerten Nationalprops Mager und Neues, Katy Dockery löste Jess White ab und Katalina Bechtel kam für die angeschlagene Franzi Holpp aufs Feld. Lea Predikant legte dann noch mit einem fulminanten 30-Meter-Sprint auf die Eckfahne ihren elften Versuch in der laufenden Saison. Danach war aber die Luft raus und es fielen keine weiteren Punkte mehr, bis in der Schlussphase der FC St. Pauli eine starke kämpferische Leistung mit einem Stürmerversuch durch Merle Carlotta Moers krönte. Endstand 80:3 für den SCN. Endstand 30:8 für den SCN.

Fazit: in Hamburg war es wie immer knüppelhart und trotzdem hat man das Spiel erfolgreich gestalten können und durch den Bonuspunktsieg in der Tabelle alles klar gemacht. Dazu gab es viele wertvolle Erfahrungen, auch solche die unsere Spielerinnen und das ganze Team erden. Das Spiel hat reichlich Verbesserungspotentiale aufgezeigt, an denen in den nächsten Wochen noch gearbeitet werden muss.

Parmetler Lisa

Bild: Lisa Parmetler war für ihr Team in Hamburg mit guter Leistung und einem Versuch erfolgreich. (Foto: privat)

Am 28. April 2018 geht es zum Nachholspiel nach Köln zum Tabellenzweiten RSV Köln. Das verlegte Spitzenspiel ist für die Abschlusstabelle nicht mehr relevant, allerdings geht es für beide Seiten um wichtige Erkenntnisse im Blick auf die K.o.-Spiele. Ankick ist um 13.00 Uhr im Kölner Rugbypark.

Am 05. Mai 2018 dann, auch das steht bereits fest, kehren die Blauen auf den heimischen Museumsplatz zurück. Zum Halbfinale gegen die SG Rhein-Main, ums DM-Finale oder nix. Jetzt schon vormerken und dann rauskommen, die Blauen unterstützen. Danke!

So spielte der SCN beim FC St. Pauli: 1 Noemi Mager (45. Jessica LaMoe) 2 Denise Rottmann 3 Jessi Neues (50. Catherine Liptak) 4 Jess White (55. Katy Dockery) 5 Monica Yee 6 Amelie Harris 7 Kathi Bader (35. Elisa Trick) 8 Zoe Chioato (45. Julia Wich-Schwarz) 9 Franziska Holpp (50. Katalina Bechtel) 10 Lisa Bohrmann 11 Maxime Rath (41. Lisa Parmetler) 12 Steffi Gruber 13 Sylvia Kling 14 Lea Predikant 15 L. Schwinn.

Ergebnis FC St. Pauli - SC Neuenheim 8:30 (3:15); Schiedsrichter: D. Scharmann; Zuschauer: 200; Punkte: 0:5 (8.) V A. Harris, 3:5 (14.) S F. Sibbertsen, 3:10 (30.) V L. Schwinn, 3:15 (33.) V S. Kling, 3:20 (44.) V E. Trick, 3:25 (53.) V L. Parmetler, 3:30 (60.) V L. Predikant, 8:30 (77.) V M. C. Moers. Gelbe Karten: M. Lorenz (58.) / Z. Chioato (35.).

Am kommenden Samstag, dem 14.04.2018, treten unsere SCN-Frauen die weite Reise nach Hamburg zum FC St. Pauli an. Dort können sie aus eigener Kraft frühzeitig vor dem abschließenden Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten aus Köln den ersten Platz in der Frauenbundesliga buchen, dafür müsste aber idealerweise ein Bonuspunktsieg her. Damit wäre dann der Weg ins Finale mutmaßlich leichter, da der Tabellenvierte als Gegner im Halbfinale auf dem Museumsplatz antreten müsste. Es geht also wie immer um wertvolle Punkte.

Dass man vor dem FC St. Pauli auch als Favorit zum Einen sowieso Respekt haben und zum Anderen vor allem auswärts gehörig auf der Hut sein sollte, weiß unsere Mannschaft. In den letzten vier Jahren haben die Hamburgerinnen zuverlässig immer im letzten Heimspiel die beste Saisonleistung gezeigt und regelmäßig haushohe Favoritin abgewatscht: 2014 und 2015 war es unser SCN, 2016 dann der Heidelberger RK, die jeweils überraschende Niederlagen einstecken mussten. Auch im letzten Jahr konnte sich der HRK am letzten Punktspieltag in Hamburg nur mit Mühe und Not über die Ziellinie retten.

Freilich haben für unsere Spielerinnen die langen Auswärtsfahrten in den Norden seit 2015 etwas an Schrecken verloren, nachdem man in den letzten beiden Jahren jeweils in der Vorrunde auch auswärts in der Saarlandstraße gewinnen konnte und die insgesamt letzte Niederlage des SCN gegen den alten Rivalen eben aus 2015 datiert. Zuletzt konnte in der laufenden Spielzeit das Hinspiel in Heidelberg mit 56:0 sehr deutlich gewonnen werden, nachdem man die Gäste im ersten Durchgang förmlich niedergerungen hatte. Dennoch dürfte der FC St. Pauli erneut ein gefährlicher Gegner sein, der seine Chance suchen wird, um im letzten Saisonspiel noch ins Halbfinale einzuziehen. Denn das haben die Norddeutschen um die Nationalspielerinnen Freya Sibbertsen, Josi Pora und Frederieke Wentzlaff immer noch in der eigenen Hand, die vier Punkte auf die SG Rhein-Main gutmachen müssten.

Die SCN-Trainer Kay Kocher und Marcus Trick können trotz mehrerer Ausfälle ein sehr starkes Team aufbieten. Die Hintermannschaft ist auch ohne Eva Laucht und Lisa Parmetler, sowie die beiden Pechvögel Catharina Günther und Samira Schuster, die sich beim 7er-Rugby in der vergangenen Woche verletzt haben, ein Hort an Talent und Speed. Derweil im Sturm die Tiefe und Qualität im Kader über die zahlreichen Ausfälle hinweghelfen wird. Monica Yee kehrt in den Kader zurück und auch Spielführerin Elisa Trick könnte bis Samstag wieder einsatzfähig sein, während Michelle Henninger und Anne-Liese Schömer hoffentlich nur für ein Spiel erkrankt ausfallen.

Derweil hat Marlis Gerigk knapp sechs Monate nach ihrer Verletzung das Mannschaftstraining wieder aufgenommen und auch Anja Czaika soll demnächst wieder erste Einheiten auf dem Platz absolvieren können. Die beiden erfahrenen Nationalspielerinnen arbeiten hart an ihren Comebacks und sind auch hier echte Vorbilder.

Czaika Anja

Bild: SCN-Nationalspielerin Anja Czaika trainiert die RBW-U15-Mädchenauswahl. (Foto: Karlheinz Lörch)

Vorbildlich ist auch, dass Anja Czaika inzwischen die RBW-U15-Mädchenmannschaft trainiert, die am Samstag unsere Bundesligamannschaft mit nach Hamburg begleiten und vor Ort gegen den Hamburger Nachwuchs spielen wird. Unser Nachwuchstalent Chiara Aithal vertritt dabei mit Anja die Farben des SCN.

Ankick der Bundesligabegegnung ist am Samstag um 14.00 Uhr in der Rugby-Arena Saarlandstraße in Hamburg. Beide Teams freuen sich über Unterstützung.

Der SCN-Kader für den Klassiker gegen den FC St. Pauli: Kathi Bader, Katalina Bechtel, Lisa Bohrmann, Johanna Carter, Zoe Chioato, Katy Dockery, Steffi Gruber, Amelie Harris, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Jenny Knoblauch, Jessica LaMoe, Catherine Liptak, Noemi Mager, Jessi Neues, Lea Predikant, Maxime Rath, Denise Rottmann, Laura Schwinn, Elisa Trick(c), Jess White, Julia Wich-Schwarz und Monica Yee.

Wir trainieren bei Pfitzenmeier

Wir trainieren bei Pfitzenmeier - www.pfitzenmeier.de

 

Karaaslan Dein Markt

 

und trinken

Privatbrauerei Hoepfner

 

So finden sie zu uns:

Unser Klubhaus und Sportgelände an der Tiergartenstraße 7, 69120 Heidelberg, liegt direkt neben der Jugendherberge und in unmittelbarer Nähe zum Heidelberger Zoo.
Das Klubhaus erreichen sie unter der Rufnummer 06221 - 439867 und 06221 - 9149658 oder per Nachricht an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Plakat mit den Terminen herunterladen.

... mehr Downloads

Aufnahmeantrag SCN

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag um Mitglied beim Sportclub Neuenheim zu werden. Bitte füllen Sie alle Felder sorgfältig aus und über senden Sie es uns dann. Per Post - oder per Email.

Aufnahmeantrag SCN

... mehr Formulare

Zum Seitenanfang
Template by JoomlaShine.com Site Design by mindsphaere.de