Heidelberger Volksbank + REWE CITY + Pfitzenmeier + Hoepfner + Winzergenossenschaft Schriesheim + Flietel-Heizung, Lüftung und Sanitär + neuenheimimmobilien + Niebel Rugby + barcentrale + carrot business + entorch + FahrschuleFiehn + hagedorn + Ensinger + Uwe Schwager - Alles mit Holz + Medienservices + Therasport Heidelberg +

Frauenligen

Die Vereine spielen in einem regelmäßigen Ligabetrieb, zurzeit in einer eingleisigen Bundesliga für 15er Rugby sowie in 7er-Ligen für 7er-Rugby. Die Frauen spielen nach den international gültigen Rugby-Union-Regeln, wie auch die Männer.

Wiederholungstäter - Das Frauenteam des Sportclub Neuenheims ist absolute Spitze in Deutschland!

Die SCN-Frauen haben drei Wochen nach der deutschen 15er-Meisterschaft am vergangenen Wochenende in Stuttgart mit dem erneuten Gewinn der deutschen 7er-Meisterschaft zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte dass Double im 15er- und 7er-Rugby geholt. Nach dem 43:7-Erfolg im DM-Endspiel am 12. Mai 2018 gegen den RSV Köln auf eigenem Platz, war am 3. Juni 2018 auf der Hohen Eiche der SC Germania List unser Endspielgegner und konnte mit 27:7 (Halbzeitstand 10:0) bezwungen werden. Dieser Titel ist der vierte der SCN-Frauen im olympischen 7er-Rugby nach 2007, 2014 und 2017. Herzlichen Glückwunsch!

SCN Frauen 7er DM 2018

In der Vorrunde am Samstag gab es in der Gruppe A drei Siege gegen den Würzburger RK (27:7), den FC St. Pauli (40:5) und den Heidelberger RK (41:5). Damit war aufgrund des Punktverhältnisses Platz eins in der Setzliste für die K.o.-Spiele am Sonntag gesichert und der Betreuerstab auch sehr zufrieden, hatte man sich doch von Spiel zu Spiel deutlich gesteigert und zum Feierabend den späteren Turnierdritten und Heidelberger Lokalrivalen HRK deutlich in die Schranken verwiesen. Die Coaches hatten die Spielzeiten der Spielerinnen sinnvoll verteilt und so die Kräfte des Teams ohne erhebliche Blessuren durch den Tag gebracht.

Bild: Die deutschen 7er-Meisterinnen 2018 des SC Neuenheim 02 mit ihren Betreuerinnen und Betreuern. Hintere Reihe v.l.n.r.: Teammanager Marcus Trick, Betreuerin Samira Schuster, Betreuerin Anne-Liese Schömer, Spielführerin Elisa Trick, Maite Bredehöft, Amelie Harris, Annabel Mai, Franziska Holpp, Marlis Gerigk, Physio David Gollnow, Betreuerin Johanna Carter, Betreuerin Lisa Bohrmann, Trainer Kay Kocher; vordere Reihe v.l.n.r.: Delegationsleiterin Noemi Mager, Julia Rettig, Eva Laucht, Laura Schwinn, Lisa Parmetler, Sylvia Kling und Lea Predikant. (Foto: privat)

Am Sonntagmorgen im Viertelfinale konnte dann auch der gastgebende Stuttgarter RC im Viertelfinale mit 38:7 sicher besiegt werden. Mit einem anschließenden grandiosen 40:0-Halbfinalsieg über die Vizemeisterinnen vom RSV Köln zog unsere Truppe dann ins Finale gegen den SC Germania List ein. Die Germania hatte bis dahin neben dem Gruppensieg in der Gruppe B - gegen die Mitfavoritinnen aus Köln – einen klaren Sieg gegen den Würzburger RK im Viertelfinale und einen hart umkämpften Erfolg gegen den Heidelberger RK im Halbfinale zu verzeichnen und war von den SCN-Verantwortlichen bereits am Samstag als möglicher Finalist identifiziert worden.

In einem hochklassigen Finale kontrollierten unsere Spielerinnen zunächst das Geschehen und konnten durch zwei Versuche ganz links, beziehungsweise rechts außen durch Sylvia Kling und Lea Predikant zur Pause 10:0 vorlegen. Allerdings verhängte der Schiedsrichter unmittelbar vor dem Seitenwechsel eine berechtigte gelbe Karte und damit eine Zeitstrafe gegen Lisa Parmetler. Die Unterzahl wurde gut verteidigt, dennoch fiel nach der Pause doch noch der Versuch für die Germania unter den Stangen. Danach war aber der SCN wieder komplett und legte nach: zunächst machte Lisa Parmetler ihre gelbe Karte mit zwei Versuchen wieder gut, dann schloss Amelie Harris das Turnier mit einem allerletzten Versuch ab zum 27:7-Endstand. Im Anschluss feierten, bejubelten und besangen die Spielerinnen, Betreuer und Fans des SCN das Double ausgiebig und verabschiedeten sich in die Sommer- und Trainingspause.

Dieser Erfolg in Stuttgart ist umso höher zu bewerten, als dass unser Team eine schier unglaubliche Liste an Ausfällen zu verkraften hatte. Die Verletzungen der prominenten 7er-Nationalspielerinnen Lisa Bohrmann, Anja Czaika und Steffi Gruber waren für den SCN eine ähnliche Hypothek, wie sie es für die 7er-Nationalmannschaft bei ihrer Bemühung um den Klassenerhalt in der GPS sind. Dazu waren mit Johanna Carter, Maxime Rath, Anne-Liese Schömer und der ehemaligen 7er-Nationalspielerin Julia Wich-Schwarz weitere 7er-Spitzenkräfte verletzt ausgefallen, so dass Meistermacher Kay Kocher die eigentlich als Teamärztin vorgesehenen Dr. Marlis Gerigk und die Perspektivspielerinnen Maite Bredehöft und Annabel Mai nominiert hatte. Die drei ergänzten die verbliebenen 7er-Nationalspielerinnen Amelie Harris, Lea Predikant und Laura Schwinn, sowie die erfahrenen 7er-Meisterspielerinnen Franziska Holpp, Eva Laucht, Lisa Parmetler, Sylvia Kling, Julia Rettig und Elisa Trick wunderbar und durften über ihren ersten 7er-Meistertitel jubeln. Julia Rettig befindet sich übrigens nach der 7er-DM 2018 im ziemlich exklusiven Kreis der SCN-Spielerinnen, die mit dem SCN sieben(!) nationale Titel gewonnen haben.

Die deutschen 7er-Meisterinnen 2018 des SCN sind: Maite Bredehöft, Marlis Gerigk, Amelie Harris, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Eva Laucht, Annabel Mai, Lisa Parmetler, Lea Predikant, Julia Rettig, Laura Schwinn, Elisa Trick©.

Am Samstag, dem 12.05.2018, steigt auf dem Museumsplatz in Heidelberg-Neuenheim das Endspiel um die 31. Deutsche Meisterschaft im Rugby der Frauen. Der ausrichtende SC Neuenheim trifft dabei in einer Neuauflage des letztjährigen Finales auf den RSV Köln. Ankick ist um 17.00 Uhr unter der Leitung der niederländischen Spitzenschiedsrichterin Riette Meijer.

Unsere Gäste vom RSV Köln stehen zum zweiten Mal in Folge im DM-Finale und wollen die erste Deutsche Meisterschaft im 15er-Rugby erringen. In der Bundesliga-Hauptrunde hatte der RSV - der sich mit der kompletten Rugbyabteilung in der Winterpause vom ehemaligen Hauptverein ASV Köln abgetrennt hat - nur zwei Niederlagen gegen unseren SCN hinnehmen müssen und damit im Halbfinale Heimrecht gegen den Heidelberger RK. Dieses Ausscheidungsspiel geriet am vergangenen Samstag zum echten Krimi, erst in den Schlussminuten gelang der spielentscheidende Straftritt durch Kölns Nationalspielerin Lisa Kropp. Der RSV zog mit einem 13:10-Erfolg ins Finale ein.

Die Zuschauer dürfen im Finale eine hoch motivierte Kölner Mannschaft der Trainer Marco Sermersheim und Morne Laubscher erwarten, die mit zahlreichen 15er- und 7er-Nationalspielerinnen besetzt ist und die Scharte aus dem Finale im Vorjahr auswetzen und den Titel gewinnen will. Wie schwer sie zu schlagen sind, bewiesen die Kölscher Mädcher im Rückspiel der Bundesliga vor zwei Wochen, als sie mindestens 50 Minuten lang absolut auf Augenhöhe mit unserem Team waren. Es wird spannend, ob und wie die Blauen sich diesmal durchsetzen.

Unsere Mannschaft will unbedingt erstmals seit 1999 eine Deutsche Meisterschaft verteidigen und den vierzehnten Titel der Vereinsgeschichte im 15er-Rugby erringen. Die SCN-Trainer haben dafür ihrem Team in der Endspielwoche an drei Trainingstagen den Feinschliff verpasst und hatten das Luxusproblem aus 28 Spielerinnen einen 22er-Kader nominieren zu müssen. Nach dem Teamrun am Freitagabend haben Kay Kocher und Marcus Trick im Vergleich zum Halbfinale gegen die SG Rhein-Main vier Änderungen an ihrem Spielkader vorgenommen. So kehren mit den Nationalspielerinnen Lisa Bohrmann, Lisa Parmetler und Julia Wich-Schwarz ganz erfahrene Kräfte ins Team zurück, die im Halbfinale aussetzen mussten.

SCN Frauen 2017 10 07 k

Bild: Die SCN-Mannschaft in der Saison 2017/2018. (Foto: Karlheinz Lörch)

Beide Mannschaften freuen sich auf zahlreiche Zuschauer und Unterstützer. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro und Jugendliche bis 18 Jahren genießen freien Eintritt.

So wollen sie spielen:

SC Neuenheim: 1 Noemi Mager 2 Julia Wich-Schwarz 3 Jessica Neues 4 Anne-Liese Schömer 5 Julia Rettig 6 Monica Yee 7 Amelie Harris 8 Elisa Trick 9 Johanna Carter 10 Franziska Holpp 11 Laura Schwinn 12 Steffi Gruber 13 Lisa Bohrmann 14 Lea Predikant 15 Sylvia Kling 16 Jessica LaMoe 17 Jess White 18 Zoe Chioato 19 Denise Rottmann 20 Lisa Parmetler 21 Katalina Bechtel 22 Maxime Rath.

RSV Köln: 1 Mareike Bier 2 Carmela Welge 3 Juliane Howitz 4 Vivian Gresser 5 Anika Bembennek 6 Melissa Paul 7 Carola Gleixner 8 Sarah Titgemeyer 9 Jil Lohmann 10 Dana Kleine-Grefe 11 Anja Fischer 12 Lisa Kropp 13 Lisa Naumann 14 Fiona Krieger 15 Robin Callaghan 16 Lynn Schüller 17 Johanna Wolff-Metternich 18 Marta Segura Heras 19 Pauline Heinemann 20 Romy Titov 21 Vivan Salim 22 Jana Kierdorf.

Die SCN-Frauen haben mit einem überragenden 114:0-Kantersieg (Halbzeitstand 62:0) im Halbfinale gegen die SG Rhein-Main gewonnen. Damit stehen sie am kommenden Samstag, dem 12. Mai 2018, auf eigenem Platz im Endspiel um die 31. Deutsche Meisterschaft 2018 gegen den RSV Köln. Köln hatte zeitgleich im Heimspiel gegen den Heidelberger RK sein Halbfinale gespielt, gewann in der Schlussphase sehr knapp mit 13:10 und verhinderte so - ähnlich wie im Vorjahr - ein Heidelberger Stadtderby im Finale.

Der SCN setzte sich mit einem wahren Punktefeuerwerk gegen die kämpferisch vorbildliche, aber defensiv überforderte SG Rhein-Main durch: alle 22 eingesetzten Spielerinnen spielten über 80 Minuten Angriffsrugby vom Allerfeinsten und ließen keinen Zweifel am absoluten Willen zur Titelverteidigung zu. Die Punkte fielen durch 18 Versuche von Steffi Gruber(2), Franzi Holpp, Sylvia Kling(4), Eva Laucht(2), Jessi Neues, Lea Predikant(3), Julia Rettig, Denise Rottmann, Laura Schwinn, Elisa Trick(2). Die junge Schlussspielerin Laura Schwinn traf mit 12 Erhöhungen und hatte mit 67 Prozent eine sehr gute Kickquote.

Der SCN begann vom Ankick weg hoch konzentriert und überstand die ersten Minuten gegnerischen Drucks mit Bravour, um dann das Spiel an sich zu reißen. Spielführerin Elisa Trick legte bereits in der vierten Spielminute den ersten Versuch und nach einer Viertelstunde waren es Lea Predikant und Sylvia Kling mit einem Doppelschlag zum 15:0, die nachlegen konnten. Mitte der ersten Halbzeit lies Laura Schwinn einen vierten Versuch folgen, den sie selbst erhöhen konnte und danach hatte sie genug Selbstvertrauen getankt und sich vom Setzhütchen eingeschossen, nachdem sie zunächst die ersten drei Erhöhungen knapp verfehlt hatte. Die Gäste waren sichtlich um Kontrolle über das Spiel bemüht, hatten aber defensiv erheblichen Mühen mit der Mischung aus dem intensiven Phasenspiel der Neuenheimer Stürmerinnen und dem Speed der SCN-Hintermannschaft. So konnten immer wieder Durchbrüche erzielt und spätestens durch das gute Unterstützungsspiel in Versuche umgemünzt werden, in der Folge lief Steffi Gruber gleich zweimal und Sylvia Kling zum zweiten Mal zum zwischenzeitlichen 43:0 nach einer knappen halben Stunde ein. Danach kam die SG Rhein-Main für eine Zeit besser ins Spiel, nur um dann unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff den dritten und vierten Versuch von Sylvia Kling und einen Weiteren von Elisa Trick zu erleiden. Halbzeitstand 62:0 für den SCN.

In und unmittelbar nach der Halbzeitpause wechselten die SCN-Trainer planmäßig praktisch komplett durch. Dem eigenen Spiel tat dies keinen Abbruch, es wurde sich schnell an den Standards und im offenen Film justiert und weiter ging es mit dem furiosen Spiel aus Neuenheimer Sicht. Immer konsequent und aggressiv gegen den Ballbesitz des Gegners agierend und im Kollektiv diszipliniert und eingespielt kämpfend kamen die Blauen zu immer neuen Chancen und nutzten diese. Franzi Holpp, Lea Predikant, Denise Rottmann und die doppelte Eva Laucht schraubten das Ergebnis in die Höhe, Lea Pedikant machte dann das Ergebnis in der 73. Minute dreistellig. Die Schlussphase gehörte dann den Stürmerinnen, Julia Rettig und die eingewechselte Jessi Neues schlossen jeweils ab. Der sichere Schiedsrichter Uwe Carsten Jansen hatte keine Probleme mit der sehr fairen Partie und pfiff beim Endstand von 114:0 ab.

 Bechtel Katalina 2018 05 05

Bild: U18-7er-Nationalspielerin Katalina Bechtel in Aktion gegen die SG Rhein-Main. (Foto Alexander Ehhalt)

Jetzt gilt es eine weitere Woche hart und diszipliniert zu arbeiten und dann am kommenden Samstag ab 17.00 Uhr auf dem Museumsplatz gut vorbereitet um den Titel zu kämpfen. Der RSV ist ein gefährlicher Herausforderer und wird auf Biegen und Brechen gewinnen wollen. Alle SCN-Mitglieder und -Freunde sind herzlich aufgefordert unser Team bei dieser schweren Aufgabe zu unterstützen: kommt auf den Museumsplatz und feuert die Blauen an. Die Mädels haben es verdient!

So spielte der SCN: 1 Noemi Mager (41. Jessi Neues) 2 Denise Rottmann 3 Jessica LaMoe (45. Catherine Liptak) 4 Anne-Liese Schömer 5 Julia Rettig 6 Zoe Chioato (50. Katy Dockery) 7 Amelie Harris (41. Michelle Henninger) 8 Elisa Trick (41. Monica Yee) 9 Johanna Carter 10 Franziska Holpp 11 Maxime Rath 12 Steffi Gruber (45. Katalina Bechtel) 13 Sylvia Kling (50. Eva Laucht) 14 Lea Predikant 15 Laura Schwinn.

Ergebnis SC Neuenheim - FC St. Pauli 114:0 (62:0); Schiedsrichter: U. Jansen; Zuschauer: 200; Punkte: 5:0 (4.) V Trick, 10:0 (13.) V Predikant, 15:0 (15.) V Kling, 22:0 (20.) V + E Schwinn, 29:0 (23.) V Gruber + E Schwinn, 36:0 (26.) V Gruber + E Schwinn, 43:0 (29.) V Kling + E Schwinn, 50:0 (38.) V Kling + E Schwinn, 55:0 (39.) V Kling, 62:0 (40.) V Trick + E Schwinn, 69:0 (45.) V Holpp + E Schwinn, 74:0 (50.) V Predikant, 81:0 (60.) V Rottmann + E Schwinn, 86:0 (65.) V Laucht, 93:0 (70.) V Laucht + E Schwinn, 100:0 (73.) V Predikant, 107:0 (76.) V Rettig + E Schwinn, 114:0 (79.) V Neues + E Schwinn.

Am morgigen Samstag, dem 05.05.2018, kämpfen die SCN-Frauen in einem Halbfinalspiel auf eigenem Platz gegen die SG-Rhein-Main um den Einzug ins Endspiel um die 31. Deutsche Meisterschaft 2018. Ankick ist um 14.30 Uhr auf dem Museumsplatz unter der Leitung des erfahrenen Schiedsrichters Uwe Carsten Jansen (SDRV).

Unsere Gäste von der SG Rhein-Main stehen nach einer guten Saison erstmals im Halbfinale um den Titel. Aufhorchen ließ zum Beispiel die denkbar knappe und undankbare Niederlage in Köln am ersten Spieltag, als die SG hauchdünn mit 7:10 bei den Vizemeisterinnen scheiterte. Das Team von Cheftrainerin Susanne Wodarz verfügt über einen kompakten Sturm um die Nationalspielerin Meike Hedderich und in der Hintermannschaft um die routinierte Corinna Völker über eine gute Mischung aus Erfahrung und Speed. Nationalspielerin Pia Richter ist Spielführerin und eine sehr gute Kickerin, die Disziplinlosigkeiten der Gegnerinnen mit weiten Gassentritten oder Punkten vom Setzhütchen bestraft. Zuletzt haben sich die Gäste mit einem Testspiel gegen die SG NRW Ruckoons auf das Halbfinale vorbereitet und konnten dieses deutlich mit 43:0 gewinnen. Die Ruckoons bereiten sich übrigens im Moment intensiv auf den Einstieg in die Bundesliga in der kommenden Saison vor.

Gegen den SCN gab es in der Saison bisher zwei deutliche Niederlagen, insofern können die Frauen der SGRM befreit aufspielen. Die Gäste haben nämlich nichts zu verlieren, denn ein Endspieleinzug gegen den seit fast zwei Jahren in der Bundesliga ungeschlagenen SCN wäre ein Sportwunder erster Güte. Die kommen bekanntlich nicht oft, aber dafür unverhofft, ein Grund warum die Gäste ganz unbekümmert ihre Chancen suchen werden.

Der SC Neuenheim dagegen ist zwar haushoher Favorit, unsere Spielerinnen sind sich aber der Gefahr bewusst, die von einem Underdog ausgehen kann, wenn man diesen unterschätzt und nicht zu 100 Prozent fokussiert an die bevorstehende Aufgabe geht. Dazu müssen mit Lisa Bohrmann, Lisa Parmetler und Julia Wich-Schwarz drei sehr wichtige Spielerinnen aussetzen, nachdem die späte Verlegung des Halbfinales um eine Woche berufliche Verpflichtungen unumkehrbar gemacht hat. Dafür stehen die erfolgreichen U18-Nationalspielerinnen Katalina Bechtel und Michelle Henninger nach der absolvierten U18-7er-EM und Innendreiviertel Eva Laucht wieder im Kader.

Unter der Woche lag im Training das Augenmerk auf der Verteidigung und dem Kickspiel, nachdem man hier zuletzt kleine Unsicherheiten gehabt hatte. Im heutigen Abschlusstraining dann sollen die Standards nochmal eingeschliffen werden – am Gedränge haben die Trainer im Spiel gegen Köln noch Optimierungspotential entdeckt - und ein Teamrun die Vorbereitungen abschließen, ehe die Trainer die Akteurinnen für die erste K.o.-Runde um die Deutsche Meisterschaft 2018 benennen.

SG Rhein Main

Bild: das Team der SG Rhein-Main ist unser nächster Gegner im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. (Foto: www.eintracht-frankfurt.de)

Beide Mannschaften freuen sich auf zahlreiche Zuschauer und Unterstützer.

Der vorläufige Mannschaftskader für das Halbfinale um die 31. Deutsche Meisterschaft 2018:

Katalina Bechtel, Maite Bredehöft, Johanna Carter, Zoe Chioato, Katy Dockery, Steffi Gruber, Amelie Harris, Michelle Henninger, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Jessica LaMoe, Eva Laucht, Catherine Liptak, Noemi Mager, Annabel Mai, Jessi Neues, Lea Predikant, Maxime Rath, Julia Rettig, Denise Rottmann, Anne-Liese Schömer, Laura Schwinn, Elisa Trick(c), Monica Yee.

Wir trainieren bei Pfitzenmeier

Wir trainieren bei Pfitzenmeier - www.pfitzenmeier.de

 

Karaaslan Dein Markt

 

und trinken

Privatbrauerei Hoepfner

 

So finden sie zu uns:

Unser Klubhaus und Sportgelände an der Tiergartenstraße 7, 69120 Heidelberg, liegt direkt neben der Jugendherberge und in unmittelbarer Nähe zum Heidelberger Zoo.
Das Klubhaus erreichen sie unter der Rufnummer 06221 - 439867 und 06221 - 9149658 oder per Nachricht an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Plakat mit den Terminen herunterladen.

... mehr Downloads

Aufnahmeantrag SCN

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag um Mitglied beim Sportclub Neuenheim zu werden. Bitte füllen Sie alle Felder sorgfältig aus und über senden Sie es uns dann. Per Post - oder per Email.

Aufnahmeantrag SCN

... mehr Formulare

Zum Seitenanfang
Template by JoomlaShine.com Site Design by mindsphaere.de