>
Heidelberger Volksbank + REWE CITY + Pfitzenmeier + Hoepfner + Winzergenossenschaft Schriesheim + Flietel-Heizung, Lüftung und Sanitär + neuenheimimmobilien + Niebel Rugby + barcentrale + carrot business + entorch + FahrschuleFiehn + hagedorn + Ensinger + Uwe Schwager - Alles mit Holz + Medienservices + Therasport Heidelberg +

Frauen

Regelrecht überfahren haben die SCN-Frauen den FC St. Pauli am gestrigen Samstag: insgesamt vierzehn Versuche durch Zoe Chioato, Anja Czaika(2), Sandra Eckert, Steffi Gruber(2), Leonie Hollstein(4), Sylvia Kling(2), Maxime Rath und Julia Rettig rannten die Blauen ins gegnerische Malfeld. Leonie Hollstein steuerte außerdem 10 Erhöhungen zum 90:0-Endstand bei. Schon in der Halbzeit hatte es 40:0 gestanden. Unsere Mannschaft hat damit alle ihre Spiele in der Frauenbundesliga gewonnen und ist bis auf das Auswärtsspiel in Köln ohne Gegenpunkte geblieben. Eine Tatsache, die für Selbstvertrauen im Blick auf die kommenden Finalspiele sorgen sollte.

Unsere Gäste aus Hamburg werden dann zunächst auch die Halbfinalgegnerinnen sein und sollten unserer Mannschaft in der gestrigen Form keine Angst machen. Sie waren zum letztlich für die Tabellensituation bedeutungslosen Punktspiel zwar nicht in Bestbesetzung angereist, man darf aber bezweifeln, ob das gegen unsere sehr konzentriert agierende Truppe wesentlich etwas gebracht hätte. Zumal sich das SCN-Trainerteam erlaubt hatte, mehrere Leistungsträgerinnen wie die Topscorerin Steffi Gruber von der Bank zu bringen oder zu schonen. Die Gäste waren zwar am Gedränge und an den Kontaktpunkten stark, wurden hier aber mit zunehmender Spieldauer niedergekämpft. Gegen die diszipliniert vorgetragenen Phasenangriffe der Blauen und die entfesselte Lauffreude der SCN-Hintermannschaft waren sie aber von Beginn an chancenlos, hatten zudem in der Verteidigung mit der Zuordnung unserer Angreiferinnen erheblich Probleme. Unser Team präsentierte dazu ein deutlich verbessertes Gassenspiel und agierte über weite Strecken mit dem im Vorfeld von Trainer Peter Schatz geforderten Fokus auf die einzelnen Aufgabenpakete.

SCN Frauen 2017 04 22

Bild: Diese Mannschaft bejubelte gestern den Sieg gegen den FC St. Pauli im letzten Bundesliga-Punktspiel der Saison 2016/2017. (Foto: privat)

Im Sturm kehrten nach langen Verletzungspausen die Stürmerinnen Jessica Neues und Monica Yee ins Team zurück, Denise Rottmann kam erstmals in der Startformation als Haklerin zum Einsatz und löste diese Aufgabe sehr ordentlich. Ansonsten gab es ein paar weitere Umstellungen und Rotationen in der Mannschaft.

Im Spiel war es Innendreiviertel Zoe Chioato, die nach fünf Minuten den Punktereigen eröffnete und nach einem Durchbruch der Hintermannschaft nach Phasenspiel rechts neben den Stangen ablegte, Eckdreiviertel Maxime Rath legte in der zwölften Minute halbrechts nach. Leonie Hollstein erhöhte zunächst beide Versuche ohne Probleme und besorgte dann nach zwei weiteren zwingenden Angriffen in die gegnerische Hälfte die Versuche drei und vier selbst, die sie dann auch jeweils erhöhte. Damit war nach sechsundzwanzig Minuten der offensive Bonuspunkt gesichert, die blaue Maschine lief aber unbeirrt weiter und besorgte Versuche, ohne dass sich die wirklich bemühten Gäste jemals wirkungsvoll in Szene setzten konnten. Auch eine zwischenzeitliche Unterzahl nach einer gelben Karte gegen SCN-Spielführerin Lisa Bohrmann wegen einer Regelwidrigkeit am Kontakpunkt brachte keine erkennbare Entlastung für den Kiezklub. Bis zum Halbzeitpfiff buchten dann die Stürmerinnen Julia Rettig und Anja Czaika zwei weitere Versuche auf der rechten Eckfahne und unter die Stangen, letzterer wurde ebenfalls sicher erhöht. Halbzeit beim Stand von 40:0.

Hollstein Leonie

Bild: Spielmacherin Leonie Holstein zeigte eine starke Leistung und buchte 40 Punkte gegen Hamburg. (Foto: Karl-Heinz Lörch)

Ab der Halbzeit wechselten die SCN-Trainer erneut die komplette Bank durch, brachten sieben frische Spielerinnen. Das Tempo gegen die jetzt auch sichtlich müder werdenden Gäste blieb hoch und so hagelte es weitere Versuche: die eingewechselte Centerin Steffi Gruber erlief unmittelbar nach dem Wiederantritt durch Hamburg den folgenden Offensivkick von Leonie Hollstein zum Versuch unter die Stangen, dann brach Anja Czaika aus einem Phasenangriff der Stürmerinnen unter die Stangen durch, die Erhöhungen waren Formsache. Nachdem zwischenzeitlich Steffi Gruber nochmals halblinks mit einem schnellen Sprint gegen die sich auflösende Hamburger Verteidigung gepunktet hatte, kam es in der Schlussphase dann nochmal ganz dick für die Gäste. In den letzten zehn Minuten hagelt es ganze vier Versuche durch Sylvia Kling, die eingewechselte Sandra Eckert und gleich zwei Mal Leonie Hollstein. Drei weitere Erhöhungen trieben das Endergebnis auf 90:0, ehe der souveräne Schiedsrichter Hans Brauner die Partie pünktlich abpfiff.

Die SCN-Trainer lobten ihr Team nach der Partie gegen den FC St. Pauli, mahnten aber auch zu fortgesetzter Disziplin in Training und Spiel. In zwei Wochen sieht man sich zum Halbfinale wieder, bis dahin wird unser Team im Training fleißig daran arbeiten, das heutige Ergebnis zu bestätigen. Dann geht es ab da nämlich im K.O.-Modus um die deutsche Meisterschaft. Im anderen Halbfinale stehen sich in Köln der gastgebende ASV und der amtierende Meister Heidelberger RK gegenüber.

So spielte der SCN: 1 Jessica Neues (50. Zoe Dickhaut) 2 Denise Rottmann 3 Marlis Gerigk 4 Julia Rettig (45. Dilek Menekse) 5 Anne-Liese Schömer (45. Uli Borchardt) 6 Johanna Carter 7 Anja Czaika 8 Monica Yee (55. Franziska Straub) 9 Franziska Holpp (41. Steffi Gruber) 10 Leonie Hollstein 11 Maxime Rath (60. Sandra Eckert) 12 Lisa Bohrmann © 13 Zoe Chioato (50. Eva Laucht) 14 Lea Predikant 15 Sylvia Kling.

Ergebnis SC Neuenheim - FC St. Pauli 90:0 (40:0); Schiedsrichter: H. Brauner; Zuschauer: 100; Punkte: 7:0 (5.) V Z. Chioato + E L. Hollstein, 14:0 (12.) V M. Rath + E L. Hollstein, 21:0 (15.) V + E L. Hollstein, 28:0 (26.) V + E L. Hollstein, 33:0 (32.) V J. Rettig, 40:0 (36.) V A. Czaika + E L. Hollstein, 47:0 (42.) V S. Gruber + E L. Holstein, 54:0 (50.) V A. Czaika + E L. Hollstein, 61:0 (60.) V S. Gruber + E L. Holstein, 66:0 (70.) V S. Kling, 73:0 (73.) V + E L. Hollstein, 78:0 (76.) V S. Eckert, 85:0 (78.) V + E L. Hollstein, 90:0 (80.) V S. Kling. Gelbe Karten: Lisa Bohrmann (25.) / - .

Am kommenden Samstag, dem 22.04.2017, kicken die SCN-Frauen schon um 13.30 Uhr auf dem Museumsplatz zum letzten Punktspiel der Frauenbundesliga 2016/2017 gegen den FC St. Pauli an. Mit einem Sieg würde unser Team nicht nur die Punkterunde als Tabellenführer sondern auch ungeschlagen abschließen. Es steht bereits fest, dass die SCN-Mädels am 6. Mai 2017 zuhause gegen den Tabellenvierten im Halbfinale um den Einzug ins Endspiel um die 30. Deutsche Meisterschaft antreten dürfen.

Unsere Gäste stehen auf eben diesem vierten Tabellenplatz und sind bereits sicher für das Halbfinale qualifiziert. Man wird sich also schon in zwei Wochen wieder auf dem gleichen Platz und in gleicher Konstellation gegenüberstehen, was dem Bundesligaspiel aus einer Laune des Spielplanes eine besondere Brisanz verleiht. Der FC St. Pauli verfügt traditionell über einen physisch starken, kampferprobten Sturm um die Nationalspielerinnen Sabine Schubert und Katrin Vocke, aber inzwischen auch über eine junge, lauffreudige Hintermannschaft, in der die talentierte Spielmacherin Freya Sibbertsen die Strippen zieht.

Unsere Mannschaft weiß aus teilweise bitterer Erfahrung wie schwer diese Gegnerinnen zu bezwingen sind und müssen das Spiel an den Standards und den Kontaktpunkten an sich reißen. Diese Woche hat die Mannschaft an den wichtigsten Verbesserungspotentialen aus dem letzten Spiel gegen den Heidelberger RK gearbeitet und soll diese Erkenntnisse am Samstag umsetzen.

Neues Jessi Yee Monica

Bild: Prop Jessica Neues und Nationalstürmerin Monica Yee stehen vor dem Comeback im SCN-Trikot. (Fotos: Karlheinz Lörch)

Die SCN-Trainer sehen die Partie daher als letzten Test vor den Playoff-Spielen um die Meisterschaft und wollen neben einem Sieg auch noch einigen Spielerinnen ausreichend Spielzeit geben. Am Wochenende werden die Blauen deshalb auf mehreren Positionen rotieren: so kommen Monica Yee, Zoe Chioato, Franziska Straub und Jessica Neues nach überstandenen Verletzungen in den Kader zurück. Die beiden letzteren sind umso wichtiger, als dass die Saison für unsere Nationalspielerin Noemi Mager nach einer im Derby gegen den Heidelberger RK erlittenen Knöchelverletzung vorzeitig beendet ist. Noemi wurde diese Woche bereits erfolgreich operiert, wir wünschen gute Besserung!

Ankick unter Anleitung des erfahrenen Schiedsrichters Hans Brauner ist am Samstag um 13.30 Uhr auf dem Museumsplatz in der Tiergartenstrasse 7, Heidelberg. Beide Teams freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung!

Der vorläufige Kader für den Klassiker gegen den FC St. Pauli:

Lisa Bohrmann(c), Uli Borchardt, Johanna Carter, Zoe Chioato, Anja Czaika, Zoe Dickhaut, Marlis Gerigk, Steffi Gruber, Leonie Hollstein, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Eva Laucht, Dilek Menekse, Jessi Neues, Lea Predikant, Maxime Rath, Julia Rettig, Denise Rottmann, Anne-Liese Schömer, Laura Schwinn, Sandra Seelinger, Franzi Straub, Monica Yee.

Die SCN-Frauen haben beim Heidelberger RK das Stadtderby der Frauenbundesliga gewonnen, am Ende einer umkämpften Partie stand es 32:0 (Halbzeitstand 13:0) aus Neuenheimer Sicht. Steffi Gruber(3) und Spielführerin Lisa Bohrmann legten die vier Versuche zum Bonuspunktsieg gegen die kampfstarken Zebras, Leonie Hollstein punktete mit zwei Straftritten und drei Erhöhungen.

Insbesondere in der ersten Halbzeit war die Partie hart umkämpft. Der Heidelberger RK war nahezu in Bestbesetzung angetreten, aber unsere Mannschaft begann furios und drängte den Ruderklub zunächst in dessen Hälfte, kam gleich mehrfach vor das gegnerische Malfeld. In dieser Phase wurden dann zwei Straftritte gesetzt und in Punkte umgewandelt, allerdings gelangen noch keine Punkte. Nationalprop Noemi Mager musste leider dann in dieser frühen Phase mit einer Knöchelverletzung vom Feld und durch die junge Zoe Dickhaut ersetzt werden.

Nach der starken, aber nur mäßig erfolgreichen Drangphase kamen dann aus dem Nichts die Gastgeberinnen auf, während der SCN zwar sicher verteidigte, aber zwischenzeitlich im Ballbesitz keine klare Linie mehr erkennen ließ und die Gegnerinnen durch zahlreiche eigene Fehler begünstigte. Diese traten mutig zum Angriff an, mussten sie doch in diesem Spiel unbedingt Punkten, wenn sie noch das wertvolle Heimrecht fürs Halbfinale ergattern wollten. So dauerte es bis kurz vor dem Halbzeitpfiff, ehe Steffi Gruber von Spielmacherin Leonie Hollstein angespielt vor den Malstangen zum Versuch durchbrechen konnte. Nach der guten Erhöhung stand es 13:0 für den SCN zum Ende des ersten Durchganges.

Rath Maxime 

Bild: Die junge Maxime Rath zeigte nach der Einwechslung einen starken Auftritt. (Foto: Karl-Heinz Lörch)

Nach der Pause bäumte sich der HRK dann nochmal auf und kam gefährlich vor das Malfeld unserer SCN-Mädels, bevor diese zunächst alle Anläufe der Zebras unterbanden und dann zusehends wieder das Heft in die Hand nahmen. Die SCN-Trainer konnten in dieser Phase von der Reservebank aus dem Vollen schöpfen, brachten sieben frische Spielerinnen, während beim HRK merklich die Kräfte schwanden. Überhaupt ist das offensichtlich die große Stärke unseres Kaders: wenn ohne mehrere geschonte Nationalspielerinnen immer noch soviel Power von der Ersatzbank ins Spiel eingreifen kann.

Steffi Gruber sorgte dann praktisch in der 50. Minute mit einem Versuch halbrechts für die Vorentscheidung. Danach spielten die Blauen nur noch vorwärts, kamen durch die eingewechselte Maxime Rath mit einem furiosen Sprint oder das wiederentdeckte Phasenspiel der Mannschaftsteile immer wieder gefährlich vor das Malfeld des HRK. Auch eine zeitweise Unterzahl konnte diese Überlegenheit dann nicht mehr gefährden und so fielen zwei weitere Versuche durch Spielführerin Lisa Bohrmann und in der Endphase erneut durch Steffi Gruber. Endstand 32:0, Sieg mit Bonuspunkt.

„Mit dem Ergebnis heute sind wir natürlich zufrieden, immerhin haben wir im Derby beim HRK einen klaren Sieg erzielt. Wir haben aber wieder nach einer tollen Anfangsviertelstunde den Gegner ins Spiel kommen und uns nervös machen lassen, das ärgert uns ein bisschen!“, resümierte Trainer Peter Schatz, man sei aber sehr zufrieden mit der Verteidigungsleistung und der Tatsache, dass man wieder zurück ins Spielgefunden habe und auch die „eingewechselten Spielerinnen haben gezeigt, wie stark unser Kader besetzt ist. Wenn man sieht wie diese Spielerinnen nochmal Gas gegeben haben, dann muss einem vor den kommenden Aufgaben nicht bange sein!“

Am 22. April kommt der FC St. Pauli zum letzten Punktspiel nach Neuenheim. Die Partie ist gleichzeitig auch eine vorweggenommene Generalprobe der beiden Teams für das Halbfinale, denn dort wird man sich – das steht jetzt auch bereits vorzeitig fest – dann am 6. Mai gleich nochmal gegenüberstehen. Der FC St. Pauli steht genauso schon als Tabellenvierter fest, wie unser Team als Tabellenführer.

So spielte der SCN: 1 Noemi Mager (15. Zoe Dickhaut, 55. Denise Rottmann) 2 Julia Wich-Schwarz 3 Marlis Gerigk 4 Anne-Liese Schömer (50. Jacqueline Späth) 5 Uli Borchardt 6 Johanna Carter 7 Anja Czaika 8 Julia Rettig 9 Franziska Holpp (60. Eva Laucht) 10 Lisa Bohrman © 11 Amelie Harris (45. Lisa Parmetler) 12 Steffi Gruber 13 Lisa Bohrmann 14 Lea Predikant (50. Maxime Rath) 15 Sylvia Kling (60. Laura Schwinn).

 Ergebnis Heidelberger RK - SC Neuenheim 0:32 (0:13); Schiedsrichter: I. Sava; Zuschauer: 200; Punkte: 0:3 (5.) S L. Hollstein; 0:6 (15.) S L. Hollstein; 0:13 (39.) V S. Gruber + E L. Hollstein; 0:18 (50.) V S. Gruber; 0:25 (70.) V L. Bohrmann + E L. Hollstein; 0:32 (78.) V S. Gruber + E L. Hollstein. Gelbe Karten: L. Waldmann (75.) / L. Parmetler (65.).

Am kommenden Samstag, dem 08.04.2017, geht es für die SCN-Frauen am vorletzten Punktspieltag der Frauenbundesligasaison im Stadtderby zum Lokalrivalen und amtierenden deutschen Meister Heidelberger RK. Das Stadtderby war in der Vergangenheit meist eine hoch spannende Angelegenheit und ist ein Garant für bestes Frauenrugby. Dabei will unsere Mannschaft "auswärts" in Kirchheim ab 14.30 Uhr vorzeitig den ersten Tabellenplatz klarmachen und damit auch das Heimrecht im vermeintlich leichteren Halbfinale gegen den Tabellenvierten.

Nachdem es im letzten Jahr nur Heimspiele gegen den Heidelberger RK gab, datiert das letzte Auswärtsspiel auf der anderen Neckarseite inzwischen aus dem Jahr 2015: am 8. November 2015 gelang unserer Mannschaft ein umjubelter 29:20-Erfolg nach insgesamt sieben(!) Führungswechseln in einer hochdramatischen Begegnung. Wie damals dürften die Blauen auch diesmal ausnahmsweise wieder in Rot auflaufen...

Unsere Gastgeberinnen stehen im Moment auf dem dritten Tabellenplatz, und brauchen unbedingt Punkte aus diesem Spiel, wenn sie am letzten Spieltag im direkten Duell noch am ASV Köln vorbeiziehen und im Halbfinale Heimrecht genießen wollen. Es geht also um viel mehr als nur die inoffizielle Heidelberger Stadtmeisterschaft. Wie im Hinspiel darf man davon ausgehen, dass der Heidelberger RK alle Kräfte aufbieten wird und nach einem hart erkämpften 34:20-Erfolg am letzten Spieltag in Hamburg hochmotiviert in die Partie vor eigenem Publikum gehen wird. Nach wie vor lautet das Ziel der Zebras Titelverteidigung und so wollen sie auch unsere Mannschaft am Samstag auf Biegen und Brechen bezwingen.

SCN Frauen 08 11 2015

Bild: Unsere Mannschaft nach dem letzten Auswärtssieg (29:20) gegen den Heidelberger RK am 08. November 2015. (Foto: privat)

„Wir wollen am Samstag nicht nur in der Tabelle alle Zweifel beseitigen, sondern den Erfolg aus dem Hinspiel bestätigen. Spiele gegen den HRK zählen für uns gefühlt immer doppelt, das wird am Samstag auch so sein!“ gibt Trainer Peter Schatz die Richtung für die Blauen vor, er erwartet „ein klares Ausrufezeichen von unserem ganzen Team und einen weiteren Schritt nach vorne im Blick auf den Saisonendspurt.“

Noch nicht klar ist, in welcher Formation die Blauen auflaufen werden, bzw. wie der Kader genau aussehen soll, es gibt unter anderem noch Fragezeichen hinter mehreren verletzten Spielerinnen. Während ein Einsatz der Stürmerinnen Jessica Neues, Hannah Ruff, Franziska Straub und Elisa Trick ausgeschlossen scheint, besteht zumindest bei Nationalstürmerin Monica Yee und Innendreiviertel Zoe Chioato Hoffnung auf eine rechtzeitige Genesung. Entscheidungen werden hier erst im Abschlusstraining fallen, aber unabhängig davon soll der große Kader der Blauen diese Ausfälle kompensieren.

Alle vorgenannten Spielerinnen befinden sich vielversprechend in der Reha und sollen im Zweifelsfall für noch kommende Aufgaben geschont werden. Die Trainer haben im Vorfeld immer wieder betont, dass jetzt in der heißen Saisonphase unter Umständen auch die Kadertiefe entscheidend sein wird und das kann sich am Samstag schon zeigen. Erfreulich ist, dass Julia Rettig nach fast anderthalb Jahren Babypause zum Bundesligacomeback kommen könnte.

Ankick unter Anleitung der Schiedsrichterin Ioana Sava ist am Samstag um 14.30 Uhr auf dem Kunstrasen des Heidelberger RK im Harbigweg, Heidelberg-Kirchheim. Beide Teams freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung!

Der vorläufige Kader für das Stadtderby beim Heidelberger RK:

Lisa Bohrmann(c), Uli Borchardt, Johanna Carter, Zoe Chioato, Anja Czaika, Zoe Dickhaut, Marlis Gerigk, Steffi Gruber, Amelie Harris, Leonie Hollstein, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Eva Laucht, Noemi Mager, Dilek Menekse, Lisa Parmetler, Lea Predikant, Maxime Rath, Julia Rettig, Denise Rottmann, Anne-Liese Schömer, Laura Schwinn, Jacqueline Späth, Julia Wich-Schwarz, Monica Yee.

Wir trainieren bei Pfitzenmeier

Wir trainieren bei Pfitzenmeier - www.pfitzenmeier.de

 

und trinken

Privatbrauerei Hoepfner

 

So finden sie zu uns:

Unser Klubhaus und Sportgelände an der Tiergartenstraße 7, 69120 Heidelberg, liegt direkt neben der Jugendherberge und in unmittelbarer Nähe zum Heidelberger Zoo.
Das Klubhaus erreichen sie unter der Rufnummer 06221 - 439867 und 06221 - 9149658 oder per Nachricht an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Plakat mit den Terminen herunterladen.

... mehr Downloads

Aufnahmeantrag SCN

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag um Mitglied beim Sportclub Neuenheim zu werden. Bitte füllen Sie alle Felder sorgfältig aus und über senden Sie es uns dann. Per Post - oder per Email.

Aufnahmeantrag SCN

... mehr Formulare

Zum Seitenanfang
Template by JoomlaShine.com Site Design by mindsphaere.de